Stadtplan-Nuernberg.de

Insidertipps Nürnberg

Als Schatzkiste des Mittelalters kommt Nürnberg zweifellos die größte Bedeutung zu. Am Rande von Kaiserburg und Frauenkirche gibt es allerdings noch viele kulturelle Juwelen zu entdecken.

Kunst und Musik in der Lorenzkirche

Neben der Frauenkirche und St. Sebald ist St. Lorenz die bedeutendste gotische Kirche Nürnbergs. In dem beeindruckenden hoch aufstrebenden Bau befinden sich wertvolle Kunstschätze, einer der wichtigsten, der „Engelsgruß“. Er ist eine Schnitzerei des mittelalterlichen Meisters Veit Stoß.
Freunde der Orgelmusik können in der Lorenzkirche fast täglich (mittags) eine halbe Stunde Orgelmusik live erleben. Der Hörgenuss wird vom Anblick der überdimensionalen Rosette über der Orgel noch gesteigert.
http://www.lorenzkirche.de

Burggarten Nürnberg

Besucher der Kaiserburg sollten sich eine Pause im schönen Burggarten gönnen. Die Grünanlage hat eine fast tausendjährige Tradition. Anstelle der heutigen Linde stand bis vor wenigen Jahrzehnten eine Linde, die angeblich bereits von der heiligen Kunigunde gepflanzt wurde.
http://www.schloesser-bayern.de

Böhmische Küche an der Burg

Direkt an der Kaiserburg hat ein böhmisches Restaurant eröffnet, das alte Traditionen und jungen Lifestyle gekonnt miteinander vereint. Traditionsgerichte aus der Burgenstadt Prag sind das kulinarische I-Tüpfelchen nach dem Burgrundgang. In der zugehörigen Bar gibt es After-Sightseeing-Drinks zu den neuesten Sounds vom DJ-Pult.
http://www.diekaiserburg.de

Führung durch den Kunstbunker

Direkt unter der Burg liegt das weitverzweigte Kellerlabyrinth, das einst von den Nürnberger Brauherren angelegt wurde. Von den Nazis wurden die bombensicheren Räume bereits zu Beginn des Krieges benutzt, um die bedeutenden historischen Kunstschätze Nürnbergs sicher zu stellen. Ein geführter Rundgang erinnert gleichzeitig an die strahlenden und die düsteren Kapitel der Stadtgeschichte.
http://www.museen.nuernberg.de

Brauereibesichtigung im Altstadthof

Seit wenigen Jahren nutzt das Brauhaus am Altstadthof die historischen Felsenkeller auch wieder in ihrem ursprünglichen Zweck. Eine Brauereibesichtigung führt durch die kühlen Grotten und natürlich in die Brauerei selbst. Hier kann man sich erklären lassen, wie und warum das traditionsbewusste Haus das mittelalterliche Reinheitsgebot einhält.
http://www.hausbrauerei-altstadthof.de

Dürerhaus

Es ist eines der ältesten und interessantesten Häuser von Nürnberg – das ehemalige Wohnhaus des berühmtesten deutschen Künstlers aus dem Mittelalter. Hier wird man in eine längst vergangene Zeit zurück versetzt und lernt Interessantes über die frühesten Techniken der Grafik- und Druckkunst.
http://www.museen.nuernberg.de

Schaurig: Die Lochgefängnisse

Dass das Mittelalter nicht nur eine Blütezeit der Kunst war, sondern auch ein grausames Zeitalter, belegen die Lochgefängnisse unterm Rathaus. Hier kann man noch heute besichtigen, unter welchen Umständen Gefangene zu Verhörzwecken eingesperrt und behandelt wurden. Mit Kindern empfiehlt sich diese Besichtigung nicht.
http://www.museen.nuernberg.de

Spielzeugmuseum

Gemeinsam mit dem Nachwuchs sollte man lieber das Spielzeugmuseum besuchen. In den Mauern des schönen Barockhauses sind Spielzeuge aus fünfhundert Jahren ausgestellt. Verschiedene Erlebniswelten versprechen spannende Momente für Kinder und ihre Eltern. http://www.museen.nuernberg.de

Erfahrungsfelder für groß und klein

Noch mehr gibt es auf den „Erfahrungsfeldern zur Entfaltung der Sinne“ zu erleben.
Während der Alltag unseren Wahrnehmungsapparat meist einseitig belastet, werden hier Installationen und Objekte aufgebaut, die viele Dimensionen ansprechen, und das können alle Mitglieder der Familie genießen.
http://www.kubiss.de/kultur

Per Schiff über die Pegnitz

Die mittelalterlichen Kulissen von Nürnberg und seinen Nachbarstädten von Deck aus zu betrachten, ergibt ein völlig neues Bild und ist gleichzeitig ein erholsames Vergnügen. Eine Brunchfahrt bei der Neptun-Reederei dauert drei Stunden.
http://www.neptun-personenschifffahrt.de

In die Sterne gucken

Nürnberg hat gleich zwei astronomische Schauinstitute zu bieten. Die Regiomontanus-Sternwarte bietet wöchentlich am Freitag und Samstag astronomische Himmelsbeobachtungen mit fachlicher Erläuterung.
http://www.sternwarte-nuernberg.de

Der aktuelle Stand der Sterne macht im Nicolaus Copernicus Planetarium nur einen Teil das Programms aus. Die imposante Planetariumskuppel wird auch von anderen Veranstaltungen genutzt. Multimediale Inszenierungen stellen die Phänomene des Universums in animierter Form dar. Auch als Konzerthalle gibt das Planetarium einen beeindruckenden Rahmen.
http://www.planetarium-nuernberg.de

Auf Leinwände sehen

Cineasten können in Nürnberg einige bemerkenswerte Kino-Adressen besuchen. So bietet der Admiral-Filmpalast dem Besucher vor oder nach dem Filmerlebnis einen Aufenthalt auf der Dachterrasse.
http://www.admiral-filmpalast.de

Das Cinecitta ist Deutschlands größtes Multiplexkino. Neben mehreren großen Kinosälen gehört auch das Kino Metropolis zum Kinokomplex. Es ist eines der ältesten Programmkinos von Deutschland.
http://www.cinecitta.de/main.html

Wer die echten Stimmen der großen Hollywoodstars hören  möchte, kann ins Roxy gehen. Hier laufen die Originalfassungen der neuesten Kinohits.
http://www.roxy-nuernberg.de


© 2017 BDP GmbH - M. Karpenko Admiral-Filmpalast - Regiomontanus-Sternwarte - Pfütze-Garten
Alle Angaben wurden nach bestem Wissen zusammengestellt, sind aber ohne Gewähr!
BDP GmbH BDP GmbH BDP GmbH BDP GmbH